Die Fähigkeit zusammenzuarbeiten, bestimmt maßgeblich den Erfolg des Unternehmens
 
 
Birgit Schuler, Changemanagement

 
Die Fähigkeit zusammenzuarbeiten, bestimmt maßgeblich den Erfolg des Unternehmens
 
 
Birgit Schuler, Changemanagement

 
Die Fähigkeit zusammenzuarbeiten, bestimmt maßgeblich den Erfolg des Unternehmens
 
 
Birgit Schuler, Changemanagement

Change-Management - Teamentwicklung

Letztendlich sind es die Mitarbeiter, die die Geschäftsprozesse leben, Schwachstellen wahrnehmen und ihren Beitrag dazu leisten, sie permanent fortzuentwickeln. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass betriebliche Veränderungen, speziell wenn es die Aufbau- und Ablauforganisation betrifft, bei nahezu allen Mitarbeitern Befürchtungen und Ängste erzeugen. Die Angst davor, in Zukunft keine Rolle mehr zu spielen, nicht mehr wichtig für das Unternehmen zu sein oder sogar die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, wirkt sich direkt auf das Leistungsvermögen und die Leistungsbereitschaft aus. Die Kollegen werden plötzlich als Konkurrenten, und nicht als Kollegen bzw. Teammitglieder wahrgenommen. das Klima im Team verändert sich und die Teamleistung fängt an, darunter zu leiden.

Diesen nur zu verständlichen Reaktionen lässt durchaus begegnen, sodass auch in der Phase der Veränderung die Kooperationsfähigkeit und die Motivation der Mitarbeiter aufrecht erhalten bleibt.

An erster Stelle sind die Führungskräfte gefordert, Veränderungen des Einzelnen und im Team wahrzunehmen, darauf zu reagieren und unterstützend zu wirken. Die Fähigkeiten dazu sind nicht bei allen Führungskräften gleich stark ausgeprägt. Sofern ein Bewusstsein bei der Führungskraft dazu vorhanden ist, lassen sich die benötigten Fähigkeiten durch ein Leadership Training oder individuelles Coaching entwickeln.

Aber auch für den Mitarbeiter kann eine Sequenz von Coaching Sitzungen erfolgreich dazu beitragen, Ängste, und Widerstände abzubauen und Kooperationsfähigkeit und Motivation wieder herzustellen.

Die wenigsten ihrer Mitarbeiter arbeiten völlig losgelöst von anderen Kolleginnen und Kollegen. Fast alle Mitarbeiter gehören zu einem oder gar mehreren Teams.

Teams obliegen ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten. Die einzelnen Mitglieder wirken wechselseitig aufeinander ein. Es gibt inoffizielle Meinungsbildner, es gibt Gruppen innerhalb des Teams, es gibt Teammitglieder, die „dazugehören“ und andere, die es nicht tun. Und es gibt ungeschriebene Gesetze für das Gruppenverhalten. All diese Einflüsse machen es für die Teammitglieder nicht leichter, sich einzubringen und in die Stärke zu kommen.

Die Tatsache, dass in einem Unternehmen ein Team gebildet wird, um bestimmte Aufgaben- und Problemstellungen zu lösen, bedeutet nicht automatisch, dass dieses Team auch erfolgreich sein wird. Um ein bestehenden und neu aufgestellten Gruppen echte Powerteams zu machen, bieten die Trainer und Coaches der UBK GmbH individuelle Teamcoachings an. Diese sind immer dann besonders sinnvoll, wenn es darum geht,

  •    Veränderungsprozesse erfolgreich zu durchlaufen
  •    die Teamleistung bzw. die Effizienz des Team zu steigern
  •    die Zusammenarbeit durch Konflikte im Team belastet ist
  •    es Veränderungen in der Teamzusammensetzung gibt
  •    es einer Rollenklärung zwischen den einzelnen Teammitgliedern bedarf

Im Rahmen eins Geschäftsprozesmanagementsystems spielen Geschäftsprozessverantwortliche eine bedeutende Rolle. Sie sind die Wächter der Geschäftsprozesse. Sie beobachten, ob die Geschäftsprozesse eingehalten werden, wann davon abgewichen wird und was die Gründe dafür sind. Sie machen neue Mitarbeiter mit den Prozessen vertraut und bieten Unterstützung an, sich darin einzuarbeiten. Sie klären mit den Prozessverantwortlichen vor- und nachgelagerter Prozesse die Ausgestaltung der Schnittstellen und identifizieren Probleme sowie Veränderungs- bzw. Anpassungsbedarfe für die Geschäftsprozesse.

Für diese anspruchsvolle Aufgabe ist es sinnvoll, die betroffenen Mitarbeiter vorzubereiten und zu qualifizieren. Die UBK GmbH bietet hierfür ein spezielles Training “Geschäftsprozesse erfolgreich verantworten” an. Es behandelt u.a. folgende Themen:

  •    Grundlagen des Geschäftsprozessmanagements
  •    Die Rolle des Geschäftsprozessverantwortlichen in der Praxis
  •    Einführung in die grafische Prozessmodellierung
  •    Schwachstellen identifizieren
  •    praxisorientierte Analyse- und Moderationstechniken
  •    Die eigene Kommunikations verbessern, fremdes Kommunikationsverhalten verstehen
  •    Umgang mit Widerständen und Konflikten

Bei Inhouse-Trainings werden die Inhalte natürlich in Zusammenarbeit mit der Personalentwicklung auf die Gegebenheiten im Unternehmen angepasst.